4. Februar 2011 - Medienmitteilung von INSOS und CURAVIVA

Missbrauchsfall: Präventionsmassnahmen und Personalrekrutierung überprüfen

04. Februar 2011

Bern. INSOS Schweiz und CURAVIVA Schweiz sind über den Missbrauchsfall eines Sozialtherapeuten in neun Heimen tief erschüttert. Wie dies geschehen konnte, muss nun umfassend und detailliert aufgeklärt werden. Die Heimbranche muss aus den Erkenntnissen lernen und diese in noch effektivere Präventionsmassnahmen umsetzen.

Die beiden nationalen Dachverbände INSOS Schweiz und CURAVIVA Schweiz sowie ihre Institutionen engagieren sich seit mehreren Jahren mit diversen Massnahmen in der Präventionsförderung. Leider können in Organisationen, wie auch in allen anderen Bereichen der Gesellschaft, wo Menschen ihren Alltag teilen und wo ein Machtgefälle vorherrscht, Übergriffe nicht zu 100 Prozent verhindert werden. Sämtliche Angestellten der Heimbranche nun aber unter Generalverdacht zu stellen, führt nicht zur angestrebten Verbesserung. Es steht jedoch ausser Frage, dass alles daran gesetzt werden muss, um Übergriffe zu verhindern, und dass sämtliche bisherigen Präventionsmassnahmen überdacht und, falls nötig, überarbeitet werden müssen.

Arbeitszeugnisse allein reichen nicht
Prävention fängt bei der Personalrekrutierung und den damit verbundenen Abklärungen an. CURAVIVA Schweiz und INSOS Schweiz erachten es als zwingend, dass Heime und soziale Institutionen sich bei der Personalrekrutierung nicht nur auf Arbeitszeugnisse abstützen. Es ist unumgänglich, dass sie sich vermehrt untereinander austauschen, bei den vorherigen Arbeitgebern gemachte Erfahrungen erfragen und Unstimmigkeiten in Bezug auf Angaben oder Wahrnehmungen offen und direkt ansprechen und überprüfen. Zur Prävention gehört auch, dass Unterstützungsbedürftige in ihren Aussagen ernst genommen werden – erst recht, wenn sie sich nur mit Schwierigkeiten ausdrücken können. In der Institution ist gezielt ein offenes Klima und eine Wachsamkeit innerhalb des Teams zu pflegen, damit Auffälligkeiten früh erkannt, vertrauensvoll gemeldet und überprüft werden. Weitere Grundelemente
professioneller Präventivmassnahmen sind regelmässige Schulungen zur Sensibilisierung der Mitarbeitenden.

Kontakt:
Ivo Lötscher-Zwinggi, Geschäftsführer INSOS Schweiz
ivo.loetscher@insos.ch / 078 753 83 00

Dr. Hansueli Mösle, Direktor CURAVIVA Schweiz
hu.moesle@curaviva.ch / 076 572 35 68