1. September 2011 - Medienmitteilung von INSOS Schweiz

INSOS-Kongress 2011: Institutionen für Menschen mit Behinderung beeindrucken mit innovativen Lösungen

01. September 2011

BERN. Längst haben sich die Institutionen für Menschen mit Behinderung professionalisiert, zu modernen Dienstleistungsbetrieben entwickelt und eine Kultur etabliert, die Innovationen fördert – beispielsweise im Angebots-, Dienstleistungs- oder Werkstättenbereich. Am INSOS-Kongress 2011, der vom 30. August bis 1. September 2011 unter dem Titel «Mut zur Innovation» in Bern stattfand, haben sich über 250 Führungskräfte aus Institutionen für Menschen mit Behinderung aus der ganzen Schweiz zum Thema ausgetauscht und weitergebildet.

Ohne Innovationen ist Entwicklung nicht möglich. Dies haben längst auch die Institutionen für Menschen mit Behinderung in der Schweiz erkannt. In den letzten Jahrzehnten haben sie sich professionalisiert und eine Kultur etabliert, die Veränderungen und Innovationen fördert und eine möglichst hohe Lebensqualität für Menschen mit Behinderung zum Ziel hat. Diese Entwicklung ist nicht nur im Werkstättenbereich zu beobachten, der jedes Jahr einen geschätzten Gesamterlös von über 300 Millionen Franken erwirtschaftet, sondern auch im Bereich der Betriebsführung sowie der Dienstleistungen und Angebote für Menschen mit Behinderung. Mit neuen Innovationen wollen sich die Institutionen für die Zukunft wappnen und allfälligen Budgetkürzungen der Kantone entgegenwirken.

Zahlreiche Beispiele für Innovationen von Institutionen
Beispiele für Innovationen von Institutionen für Menschen mit Behinderung gibt es unzählige. Die MURGHOF Werkstätten beispielsweise haben eine Marktnische entdeckt und sich zu einer führenden Anbieterin von Produkten und Lösungen für Acrylglas entwickelt. In der Stadt Solothurn betreuen heute Mitarbeitende mit Behinderung der Stiftung Solodaris öffentliche WC-Anlagen. Und in der Zürcher Sozialfirma Öko-Reinigungsservice GmbH arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung in sog. Tandems zusammen.

Auch am INSOS-Kongress 2011 vom 30. August bis 1. September 2011 in Bern hat sich alles um die kreative Entwicklung und Umsetzung innovativer Ideen, Angebote, Produkte und Dienstleistungen in Institutionen gedreht. Über 250 Führungskräfte aus Institutionen für Menschen mit Behinderung haben sich zum Thema Innovationen ausgetauscht und von praxisnahen Impulsen, breitem Fach- und Prozesswissen und einem lebendigen Austausch profitiert.

Kontakt
Marianne Streiff-Feller, Nationalrätin, Präsidentin INSOS Schweiz, Tel. 079 664 74 57
Ivo Lötscher-Zwinggi, Geschäftsführer INSOS Schweiz, Tel. 078 753 83 00