Ja zu zwei zukunftsorientierten Qualitäts-Projekten

27. Juni 2012

Die Delegierten von INSOS Schweiz haben an ihrer Versammlung vom 27. Juni in Freiburg zwei zukunftsorientierte Projekte zur Qualitätsentwicklung von Institutionen für Menschen mit Behinderung gutgeheissen: das neue Referenzsystem Qualität sowie die Charta Lebensqualität für Menschen mit Behinderung in sozialen Einrichtungen.

Referenzsystem INSOS Q
Die von INSOS Schweiz entwickelte Qualitätsnorm für den Behindertenbereich, das Rerenzsystem INSOS Q, enthält wie die alte BSV-Norm gewisse Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) sowie 24 Qualitätsstandards mit qualitativen Bedingungen. Ein nach dem Referenzsystem INSOS Q aufgebautes QMS fördert nicht nur die Qualität der erbrachten Dienstleistungen, sondern belegt auch die Erfüllung der von den Kantonen geforderten Qualitätsstandards und qualitativen Bedingungen.

Charta Lebensqualität
Parallel dazu hat INSOS Schweiz die Charta Lebensqualität für Menschen mit Behinderung in sozialen Einrichtungen erarbeitet, welche auf den drei Leitmotiven Autonomie, Teilhabe und Inklusion aufbaut. Sie versetzt Einrichtungen in die Lage, diese Leitmotive in der Konzeption, im QM und im Alltag bewusster und nachhaltiger zu verankern und die dabei gemachten praktischen Erfahrungen gezielter zu reflektieren.
> zum Referenzsystem INSOS Q und zur Charta Lebensqualität

Charta Prävention
Weiter hat die Mehrheit der INSOS-Delegierten die Charta zur Prävention von sexueller Ausbeutung, Missbrauch und anderen Grenzverletzungen genehmigt und im Sinne einer Selbstverpflichtung für die INSOS-Mitglieder für verbindlich erklärt. > zur Charta Prävention

Jahresbericht
Auch der Jahresbericht 2011 von INSOS Schweiz ist genehmigt worden. > zum Jahresbericht