Neue Studie zur Finanzierung sozialer Institutionen im Umbruch

25. August 2016

Institutionen für Menschen mit Behinderung sowie Sonderschulen finanzieren sich weitgehend über kantonale Beiträge. Dabei wird die bisherige Defizitdeckung sukzessiv durch Leistungspauschalen abgelöst. Dieser Systemwechsel erhöht den wirtschaftlichen Druck auf die Betriebe. Dafür dürfen diese nicht verbrauchte Pauschalen vermehrt in einem sogenannten «Schwankungsfonds» zurückbehalten.

Eine nationale Untersuchung der Universität Basel sowie der Fernfachhochschule Schweiz beleuchtet dieses neue Finanzierungsinstrument erstmals umfassend:

Studie Finanzierung sozialer Einrichtungen im Umbruch

Medienmitteilung Finanzierung sozialer Einrichtungen im Umbruch

> Bestellung für gedruckte Ausgabe der Studie