Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Psychiatrie und Institutionen

04. November 2014

Die Heilpädagogisch-Psychiatrische Fachstelle der Luzerner Psychiatrie ist ein einmaliges und nachahmenswertes Beispiel, wie die Psychiatrie erfolgreich mit Institutionen für Menschen mit Behinderung zusammenarbeiten kann. Davon profitieren nicht nur die Klientinnen und Klienten mit einer geistigen Behinderung, sondern auch das Personal in den Institutionen. Eine Besonderheit der Fachstelle ist, dass Psychiaterinnen Hand in Hand mit Heilpädagogen arbeiten.

Am INSOS-Erfahrungsaustausch "Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten im Rahmen psychiatrischer Hospitalisationen" vom 23. Oktober 2014 wurden die ambulanten und stationären Angebote der Fachstelle von deren Leiter, Alois Grüter, vorgestellt.

Im anschliessenden Erfahrungsaustausch unter den über 40 anwesenden Mitarbeitenden aus Institutionen wurde deutlich, dass ein solches oder ein ähnliches Angebot auch in anderen Kantonen wünschenswert wäre.

Referat von Alois Grüter