Bereichernde Inputs am Symposium «Behinderung und Alter»

09. Mai 2012

Menschen, die unter den Bedingungen einer lebenslangen Behinderung leben, sind am Ende ihres Lebens meist besonders fragil und verletzlich. Für ihr Umfeld stellt sich die herausfordernde Aufgabe, die Bedürfnisse und Wünsche der betreffenden Person wahrzunehmen und sie darin zu unterstützen, die letzte Lebnsphase möglichst selbstbestimmt zu gestalten. Am Symposium «Behinderung und Alter: Die letzte Lebensphase» vom 9. Mai 2012 in Freiburg wurden ethische Werte und ärztliches Handeln am Ende des Lebens diskutiert und reflektiert, es wurden Fragen zu Patientenwille und selbstbestimmten Entscheidungen geklärt sowie die konzeptionellen Möglichkeiten von Palliative Care bei Menschen mit geistiger Behinderung in einem kantonalen Netzwerk aufgezeigt. > zu den Referaten