SUVA-PRÄMIEN | 2023 erneut ausserordentlich tief

17.08.2022 / NEWS

Die gemeldeten Unfälle sind im zweiten Corona-Jahr 2021 wieder angestiegen – das Niveau vor der Pandemie (2019) wurde allerdings noch nicht erreicht. Aufgrund einer günstigen Risikoentwicklung und der Erstattung von überschüssigen Kapitalerträgen und Ausgleichsreserven sind die Prämien 2023 erneut ausserordentlich tief.

Im zweiten Pandemie-Jahr waren die behördlichen Einschränkungen im Bereich Arbeit und Freizeit geringer als 2020. Deshalb kam es mit wenigen Ausnahmen in den meisten Branchen wieder zu mehr Unfällen und folglich zu mehr Kosten.

Aus diesem Grund resul­tiert für das Jahr 2021 kein Covid-19-Sondereffekt mehr. Gleichwohl kommt es zu aus­serordentlichen Erstattungen.

Überschüsse aus Kapitalerträgen

Dank einem guten Börsenjahr 2021 hat die Suva Kapitalerträge erzielt, die zu Überschüs­sen geführt haben. Der Suva-Rat hat beschlossen, dass die Versicherten von einer Erstattung von CHF 824 Mio. profitieren sollen.

In der Berufs- und Nichtberufsunfallversi­cherung (BUV/NBUV) entspricht dies einer Erstattung in Höhe von 20 Prozent der Nettoprämien für alle Tarifklassen.

Überschüsse aus Ausgleichsreserven

Die Anzahl der neugesprochenen Invalidenrenten der Suva war für das Jahr 2021 rückläufig. Der Trend dieses erfreulichen Risikoverlaufs dauert bereits seit einigen Jahren an und hat verschiedene Ursachen.

Die Suva kann deshalb nicht mehr benötigte versicherungstechnische Rückstellungen auflösen und in Form von tieferen Prämien zurückgeben.

Mehr Infos

Mehr über die Prämiensätze 2023 erfahren Sie im Merkblatt "Prämienentwicklung im Jahr 2023. Klasse 71A" der Suva.

Merkblatt Suva lesen