EPD | Standpunkt von ARTISET

12.07.2022 / NEWS

Mit der verpflichtenden Einführung des Elektronischen Patientendossiers EPD für Institutionen im Pflegebereich brandete die Kritik am bestehenden Instrument neu auf. ARTISET hat die neusten Entwicklungen berücksichtigt und seinen Standpunkt vertieft.

Angesichts der Unzulänglichkeiten des elektronischen Patientendossiers (EPD) in seiner aktuellen Form hat ARTISET seine Position über dieses wichtige Instrument für die pflegerische Betreuung angepasst. Die aktualisierte Stellungnahme befasst sich mit dem Handlungsbedarf aus Sicht der Leistungserbringer für Menschen mit Unterstützungsbedarf, welche Leistungen zulasten der OKP abrechnen. Sie regt verschiedene Verbesserungen an.

 

Standpunkte von ARTISET

Die Stellungnahme von ARTISET geht die Hauptaspekte des EPD und seiner Weiterentwicklung durch, die für die Leistungserbringer für Menschen mit Unterstützungsbedarf von Bedeutung sind. In der Stellungnahme kommen verschiedene Aspekte zur Sprache:

  • Integration der Daten der Gesundheitseinrichtungen
  • Dynamische Daten
  • Ablage der Daten
  • EPD-Infrastruktur für weitere Dienste
  • Ersatz der aktuellen Zertifizierung
  • Finanzierung von EPD-Infrastruktur und -Betrieb
  • Freiwilligkeit der EPD-Eröffnung

 

Aktuelle Impulse berücksichtigt

Die Stellungnahme von ARTISET berücksichtigt die letzten Schritte zur Weiterentwicklung des EPD:

  • Das vom Nationalrat angenommene Postulat 18.4328 von Nationalrat Laurent Wehrli, Co-Präsident von ARTISET, und den Bericht des Bundesrates vom August 2021 in Erfüllung des Postulats
  • Die Mitteilung des Bundesrates vom April 2022 über seine Pläne zur Implementierung und Weiterentwicklung des EPD
  • Die hängige Motion 22.3015 der Gesundheitskommission des Nationalrates, die verschiedenen Verbesserungen in die Wege leiten will.
  • Eine Reihe von weiteren Vorschlägen aus dem Parlament und weiteren Stakeholdern aus dem Gesundheitsbereich zur Wirkungsoptimierung des EPD

 

Das EPD: sinnvolles Instrument mit Reformbedarf

Das EPD in seiner heutigen Fassung ist mit diversen Mängeln behaftet. ARTISET ist vom Nutzen des EPD nach wie vor überzeugt und unterstützt eine zielgerichtete Weiterentwicklung des Instruments zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung im Gesundheitsbereich sowie als Beitrag zur Digitalisierung des Gesundheitswesens.

Weiterentwicklung des elektronischen Patientendossiers | Stellungnahme