Coronavirus | Neue Massnahmen und Entscheide von Bundesrat Berset für die sozialen Institutionen

20.03.2020 / NEWS

Wir stellen die neuen Massnahmen des Bundesrates vor -  insbesondere jene, die die Institutionen direkt betreffen. Zum Beispiel: Besuchsverbot, Ausflugsverbot, neue Empfehlungen für den Umgang mit erkrankten Personen und Massnahmen zur Unterstützung von Arbeitgebern und Mitarbeitenden

Jetzt ist Ausdauer gefragt: Es gibt eine Menge Neuigkeiten und wichtige Informationen.

Die neusten Massnahmen des Bundesrats

Heute Nachmittag hat der Bundesrat seine neusten Massnahmen vorgestellt:

  • Ansammlungsverbot statt Ausgangssperre: Ansammlungen von über 5 Personen sind neu verboten.
  • Weitere 32 Mrd. Franken für Firmen: Der Bundesrat hat ein weiteres Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken beschlossen. Davon dienen 20 Mrd. Franken als Liquiditätsspritze für Firmen, die sofort Geld benötigen. Diese erhalten ab Donnerstag von ihrer Hausbank bis zu 500 000 Franken. Der Bund bürgt für diese Beträge.
  • Kurzarbeit wird ausgedehnt: Neu kann die Kurzarbeitsentschädigung auch für befristet Angestellte, Temporärarbeitende und Lernende ausgerichtet werden. •    
  • Eltern haben Anspruch auf eine Entschädigung: Eltern, die ihre Erwerbsarbeit aufgrund von Schulschliessungen unterbrechen müssen, haben Anspruch auf Entschädigung in Form von Taggeld.

Medienmitteilung des Bundesrats

Medienmitteilung Finanzspritze und Kurzarbeit 

Neue Weisungen für soziale Institutionen

Bundesrat Berset verbietet Besuche und Ausflüge

In einem Brief an INSOS Schweiz fordert Bundesrat Alain Berset unsere Mitgliedsinstitutionen dazu auf, das neu verordnete Besuchs- und Ausflugsverbot einzuhalten.

Besuchsverbot

  • Das Besuchsverbot gilt für alle Behinderteneinrichtungen, Spitäler, Kliniken, Altersheime und Pflegeheime.
  • Ausnahme I: Das Besuchsverbot gilt nicht für Angehörige, die eine sterbe Person besuchen, für Eltern, die ihre Kinder besuchen, und für Partner, die eine gebärende Frau besuchen.
  • Ausnahme II: Die Einrichtungen können ausnahmsweise Angehörigen erlauben, Personen zu besuchen, die  sich in einer besonders schwierigen oder belastenden Situation befinden. Bei solchen Besuchen müssen die vom Bund empfohlenen Präventionsmassnahmen strikt eingehalten werden.


Ausflugsverbot

Gemäss dem Schreiben von Bundesrat Berset ist es Patient*innen und Bewohner*innen dieser Einrichtungen zudem verboten,

  • Besuche ausserhalb der Einrichtung zu machen oder
  • einen Ausflug zu unternehmen.
  • Ausnahmen: In besonderen Fällen können die Einrichtungen Ausnahmen von diesem Verbot vorsehen.

 Brief von Bundesrat Berset an die Mitglieder von INSOS Schweiz


Neue Empfehlungen zum Umgang mit erkrankten Personen

Das BAG hat neue Empfehlungen zum Umgang mit erkrankten Personen in Kraft gesetzt. Diese gelten laut BAG auch für Institutionen für Menschen mit Behinderung. Das Dokument äussert sich im Detail

  • zum Umgang mit symptomatischen Personen
  • zum Umgang mit Kontakten von symptomatischen Personen
  • zum Kreis der Personen, die bei Verdacht auf eine Ansteckung getestet werden.


Wichtig: Laut BAG gehören Fachpersonen aus sozialen Institutionen, die Kontakt mit besonders gefährdeten Gruppen haben, gehören ebenfalls in den Testkreis auf Coronavirus. Das heisst: Sollten sie Symptome haben, werden sie wie die Gesundheitsfachpersonen auf das Virus getestet.

Empfehlungen zum Umgang mit erkrankten Personen

 

Pflicht der Arbeitgeber im Umgang mit besonders gefährdeten Arbeitnehmenden

Der Bundesrat hat die Pflichten der Arbeitgeber im Umgang mit besonders gefährdeten Arbeitnehmenden im Rahmen der COVID-19-Verordnung 2 ergänzt (Art. 10c):

  • Besonders gefährdete Arbeitnehmende sollen ihre Arbeitsverpflichtungen, wenn möglich, von zu Hause erledigen. Die Arbeitgeber treffen zu diesem Zweck die geeigneten organisatorischen und technischen Massnahmen.
  • (Neu): Können Arbeitstätigkeiten aufgrund der Art der Tätigkeit oder mangels realisierbarer Massnahmen nur am üblichen Arbeitsort erbracht werden, so sind die Arbeitgeber verpflichtet, mit geeigneten organisatorischen und technischen Massnahmen die Einhaltung der Empfehlungen des Bundes betreffend Hygiene und sozialer Distanz sicherzustellen.
  • Können besonders gefährdete Arbeitnehmende ihre Arbeitsverrichtungen nicht auf eine der oben genannten Weisen erledigen, so werden sie vom Arbeitgeber unter Lohnfortzahlung beurlaubt.
  •  Arbeitnehmende machen eine besondere Gefährdung durch eine persönliche Erklärung geltend. Der Arbeitgeber kann ein ärztliches Attest verlangen.


COVID-19-Verordnung 2 > Pflicht der Arbeitgeber (Art. 10c)

   

Taggelder bei beruflichen Eingliederungsmassnahmen

Das BSV informierte heute die IV-Stellen über die Auszahlung von Taggeldern. Versicherten Personen ist das Taggeld für die zugesprochene berufliche Eingliederungsmassnahme bis auf weiteres auszurichten - unabhängig davon, ob sie durchgeführt werden kann oder nicht. Detaillierte Informationen können Sie bei den kantonalen IV-Stelle einholen.

 

Und ausserdem

Neue SECO-Infoline

Das SECO wird täglich mit einer Vielzahl von Fragen konfrontiert. Es hat deshalb wie das BAG eine eigene Infoline für Unternehmen eingerichtet.

  • Sie erreichen die SECO-Infoline von Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr unter der Tel. 058 462 00 66.

 

Bund will Lehrabschlussprüfungen durchführen

Lernende in der Berufsausbildung sollen bis Ende Sommer ihre Lehre abschliessen können. Das haben Bund, Kantone und Wirtschaft beschlossen. Das gilt für Eidgenössische Fähigkeitszeugnisse, Berufsatteste sowie für die Berufsmatura. Wie und wann die Prüfungen stattfinden werden, ist noch unklar. Am Montag sollen Pläne vorliegen.

 
Die Institutionen leisten Grosses

Der Einsatz, den Institutionsleitende und Mitarbeitende derzeit trotz krankheits- und homeofficebedingten Ausfällen leisten, ist riesig und bringt viele an ihre persönlichen Grenzen. Ihr engagierter Einsatz ist einfach grossartig! Sie alle meistern die aktuelle Situation vorausschauend, kompetent und mit grosser Flexibilität - DANKE!

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Ausdauer, Energie und Zeit zum Erholen. Bei Fragen steht Ihnen das Team von INSOS Schweiz gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns eine Mail an info@insos.ch.


Webdossier und FAQ von INSOS Schweiz

Webdossier und FAQ zum Coronavirus